1:1 – ein Sieg für die Motivation

Nach einem Unentschieden der Borussia beim HSV und dem heutigen Sieg der Bayer Werkself verkürzt sich der Vorsprung des BVB in der Bundesliga auf 5 Punkte. Mit einem späten Tor durch Kuba belohnte sich der BVB am Ende noch für eine herausragende zweite Halbzeit in Hamburg und wurde nach dem Spiel von den 10000 mitgereisten Dortmunder Fans gefeiert, als ob sie gerade die Meisterschaft geholt hätte. Ein wichtiger Motivationschub für die Borussen im Endspurt der Liga war es allemal.

Hamburger SV vs. Borussia Dortmund
Quelle: www.bvb.de

Zum Spiel selbst möchte ich aufgrund der vielen verpassten Möglichkeiten heute mal nicht so viel sagen. Das Foul durch Hummels ist unbestritten, zuvor aber steht van Nistelrooy, für den der Ball bestimmt war im Abseits, auch wenn Petric diesen dann erläuft. Unglücklich nur, dass hier eben nicht auf Abseits entschieden wurde, auf der anderen Seite aber 3-4 mal bei gleicher Höhe gegen uns gepfiffen wurde. Barrios‘ Tor zum 1:0 zählte zu Unrecht nicht. Leider. Wie schrieb es gestern ein Twitterer: Im Zweifel für den Stümer gibt es nicht, es kommt einem eher vor wie im Zweifel gegen Dortmund. 🙂

In der zweiten Halbzeit spielte der BVB den Hamburger SV dann an die Wand. Tut mir leid, aber anders kann man diese Leistung nicht beschreiben. Aber neben Fehlschüssen stand auch wieder einmal das Aluminium im Mittelpunkt und wurde gleich 2 mal von Dortmund wunderschön in Szene gesetzt. Arrg 🙁 Der Ausgleich dann in der 92. Minute glich einer Erlösung bei den Akteuren auf und neben dem Rasen. Ich habe mich gefreut, als ob wir das Spiel gewonnen hätten.

Wenn ich dann in einigen Kommentaren auf einschlägigen Berichterstattungsseiten im Netz lesen muss, dass wir Glück mit dem Ausgleich hatten, muss ich widersprechen. Der späte Ausgleich zeugt nur von Willen und Entwicklung innerhalb der Mannschaft. Das war einfach der Lohn für bedingungslose Offensive. Glück wäre es, wenn der BVB seine 20 Alutreffer oder die 50 vergeben 100% Chancen in dieser Saison gemacht hätte. 😉

Am Ende muss man sich freuen, wenigstens einen Punkt mitgenommen zu haben. In 4 Spielen 7 Punkte verloren zu haben, fühlt sich sehr ungut an. In Panik verfalle ich dennoch nicht, dafür waren wir in fast allen Spielen die bessere Mannschaft. Es soll nicht arrogant klingen, aber ich denke wir haben das einfachere Restprogramm, auch wenn es ja keine wirklich einfachen Aufgaben gibt. Jeder Gegner muss ernst genommen werden. Der nächste heißt am Sonntag SC Freiburg.

Aber auch Bayer hat noch einige „schwerere“ Aufgaben und die erste gleich ebenso am Sonntag in München. Ein Spiel bei dem ich doch einiges von Seiten der Bayern erwarte. Wer kann es mir verdenken? 🙂 Dortmund ist noch nicht durch, aber die anderen auch noch nicht ran.

Rechenmaschine
Quelle: www.bilderkiste.de

Am Ende noch eine einfache Rechnung: bei aktuell 5 Punkten Vorsprung und noch 15 zu vergebenden Punkten, muss Dortmund noch 3x gewinnen und 1x Unentschieden spielen, bei gleichzeitigen 5 Siegen von Leverkusen (was wir als BVB-Fans doch nicht erwarten, oder?) und wäre dank des besseren Torverhältnisses immer noch Erster. 🙂 Und wenn Bayer am Sonntag nix holt, reichen auch 7 Punkte. Noch haben wir alles selbst in der Hand.

Nur noch 5x Nerven lassen auf dem Weg zum Ziel. 🙂 Heja BVB!

Schreibe einen Kommentar